Woran erkennt man eine gute Hobbyzucht/einen guten Züchter ?

Die Beantwortung dieser Frage ist leider nicht so ganz einfach... Jeder hat andere Vorstellungen von der Zucht und dessen Besitzer. Dennoch gibt es ein paar Grundsätze die jede Zucht/Haltung erfüllen sollte...

Dazu gehören u.a.:

Die Tiere:

Die Zucht züchtet mit Tieren die einen ausführlichen , nachvollziehbaren Stammbaum besitzen, der Lethalfaktor wird bedacht. Es werden keine Verwandten Tiere zur Zucht eingesetzt.

Die Tiere sind alle offensichtlich in guter, gepflegter Verfassung und Gesundheit.
Keine tränenden  oder verklebten Augen, kein feuchtes Maul o. Halsregion, saubere, trockene Afterregion.

Die Zähne sind gelb / orange gefärbt! Sie sürfen NICHT weiss sein! Das deutet auf eine   Mangelerscheinung o. Krankheiten hin!

Alle Tiere der Zucht dürfen angeschaut werden,- man wird NICHT in einen Flur o.ä. geleitet und dann bekommt man die Tiere gebracht... Ja, sowas gibt es !!!

Die Knödel sind normal, nicht verschmiert oder zusammenklebend,- genaueres dazu auf den Spezial Chinchillaseiten... z.B: www.chinchilla-lexikon.de

Die Zuchträumlichkeit(en)

In den Zuchträumen herrscht Ordnung und Sauberkeit,

Der Zuchtraum / die Zuchträume sind hell und gut belüftet,- keine Zugluft!

In den Räumlichkeiten riecht es nicht muffig oder streng nach Urin o.ä.

Die Käfige

Die Käfige sind sauber, die Sitzbretter, Häuschen u.a. Inventar sind nicht Kotverschmiert, die Trinkflaschen nicht grün vor Algen,

Die Trinkflaschen sind gefüllt und nicht leer und die Heuraufen oder Heukugeln gefüllt mit Heu.

Jeder Käfig hat ein geräumiges Sandbad, welches auch mit Sand gefüllt ist und sauber von Urin und Kot sein sollte.

Die Käfige haben genug Nagemöglichkeiten auf wie z.B. Y-Tong Stein, Äste, Nagerstangen, Holzbrücken, o.ä.

Züchter

Der Züchter beantwortet all ihre Fragen und weist Sie darauf hin wenn er mal eine Frage nicht beantworten kann,- bietet ggf. Hilfe bei der Recherche an.

Angemeldete Besucher sind jederzeit herzlich willkommen und werden nicht an Tür und Angel abgespeist.

Der Züchter nimmt sich Zeit für Sie und stellt Sie nicht unter Druck,- Sie müssen gar nicht beim 1. Besuch einen Vertrag o.ä. unterschreiben!!! Oder gar zahlen! Das ist unseriös! Bei Interesse an einem Tier drängt der Züchter Sie nicht und gibt Ihnen meist 1-2 Tage Bedenkzeit und reserviert Ihnen das Tier/die Tiere für diese Bedenkzeit.

Ein seriöser Züchter lästert nicht über andere Züchterkollegen sondern verweist Sie sogar an andere Züchter sofern er ihnen nicht weiter helfen kann. Dennoch sollte man bedenken, daß es auch schwarze Schafe gibt, und ggf. vor Ihnen warnen. Ein Bild kann sich jeder nur selbst machen, und muß dann selbst entscheiden.

Der Nachwuchs... Jungtiere:

Die Jungtiere werden meistens ab ca. 10-12 Wochen und einem Mindestgewicht von 250 bis ca 300g abgegeben. Bei Einzelwürfen kann die Zeit bis zum Auszugsgewicht variieren,- da er/sie die Milchbar für sich allein hat...

Einige Züchter haben gewisse Abgaberegeln, die dennoch von Züchter zu Züchter variieren können.

Bekannte sowie seriöse Züchter verschicken Ihre Tiere nicht, oder nur im Notfall, über einen guten und seriösen Tierversand. Eine besserer Möglichkeit wäre eine MFG zu finden, oder sich selbst auf den Weg machen, sein Traumchin zu holen,- oder in der Umgenung zu suchen, wo man bereit ist, selbst zu fahren... Einfach Nachfragen, wir kennen bestimmt jemanden auch in eurer Nähe...

 

Wer ist ein Züchter oder ein "Vermehrer" ?

Züchter oder Vermehrer - Generell ist jeder ein Vermehrer, der 2 oder mehr geschlechtsreife Tiere unterschiedlichen Geschlechts zusammen hält.

Egal ob der daraus entstehende Nachwuchs gewollt oder ungewollt ist.

Ein richtiger Züchter jedoch, setzt Verpaarungen gezielt nach bestimmten Kriterien zusammen. Hierbei beachtet der Züchter die Genetik sowie die besonderen Qualitätseigenschaften der jeweiligen Tiere. Sein oberstes Ziel ist es, bestimmte Qualitätseigenschaften der eingesetzten Zuchttiere zu vererben und somit die Qualität der Nachkommen zu verbessern.

Ein Vermehrer hingegen, setzt Verpaarungen ohne die Genetik oder Qualitätseigenschaften der Tiere zu beachten. Babys zu haben ist ja doch su süß.

Zunehmend macht die Unwissenheit der Tierbesitzer sie zu Vermehrern. Ein seröser Züchter gibt kein m + w Geschwisterpärchen ab. Viele Vermehrer können gar nicht das Geschlecht bestimmen. Informieren Sie sich voher auf div. Internetseiten ist das möglich!

Der Name Züchter ist nicht geschützt und es wird keinerlei Wissen benötigt um den Titel Züchter zu benutzen. Daher gibt es sehr viele Vermehrer, die sich trotz Unwissenheit Hobbyzüchter nennen.

Leider kommt es auch vor, daß selbst angebl. Hobbyzüchter nichtmal fähig sind das Geschlecht zu bestimmen.

Man sollte schauen, ob der Züchter einem Tipps und Ratschläge, z.B über hilfreiche Chinchillaseiten gibt / geben kann, und ob er bereit ist, Ihnen auch später noch eventuelle Fragen zu beantworten.

Viele (Hobby-) Züchter haben eigene HP´s. Dort sollte man prüfen, ob sie sich anonymisieren, oder ob man alle Daten ( ein seriöser Name, des eigentlichen Züchters, ggf. Bilder von Ihnen, Kontaktmöglichkeiten ( mehr als eine Handynummer ), und ob man sehen kann wo der Standort ist... Ob er/sie sich selbst widerspricht. Ob Fotos von den Käfigen und Tieren gezeigt werden...

Ständige immer wiederkehrende Anzeigen in diversen Anzeigenportalen schließen auf Gewinn machen hin,- eine gute Zucht ist evtl. zu hinterfragen. Warum annonciert diese(r) andauernd? Klar annonciert man, aber nicht dauerhaft... Und bitte Leute, scheut euch nicht zu fragen... Wir können euch vielt. ein oder anderen Tip geben, bevor ihr unwissentlich abgezockt werdet...

Ein guter Züchter verweist auch an andere ihm bekannte Zuchten, falls er das gewünschte Chin nich bieten kann,- das Netz ist groß, man kennt sich in der "Szene"

Notfellchen / Abgabechins:

Leider sind sich viele der Lebenserwartung eines Chinchillas und den Anforderungen nicht bewußt, oder können müssen aus verscheidensten Gründen ihre Chins abgeben. Deutschlandweit schießen viele Notfallstationen aus dem Boden. Leider auch dort gibt es schwarze Schafe. Einige arbeiten eng zusammen, und es ist ein Netz im Aufbau. Bitte auch dabei beachten, daß viele Chins kostenlos aufnehmen, evtl. gesund pflegen, und dann teuer weiter verkaufen. Das sollte man beachten und bedenken!!!

Ja,- das wars erstmal... Ich hoffe ich konnte etwas Einblick geben, was man bedenken sollte. Für weitere Anregungen bin ich sehr dankbar!

LG die Ela

 

 

powered by Beepworld